Sägekette lässt sich nicht spannen

www.kettlitz.com

Lässt sich die Sägekette nicht mehr spannen, dann gibt es hierfür mehrere mögliche Ursachen. Das Problem macht sich meistens auf zwei Wegen bemerkbar. Entweder die Kette wird gespannt und ist sofort locker oder diese lockert sich nach kurzer Zeit. Ich möchte euch einmal mehrere mögliche Gründe nennen, weshalb sich eine Kette nicht mehr spannen lässt und euch einige Lösungen vorschlagen. Zuvor möchte ich euch sehr empfehlen, dass ihr eure Kettensäge reinigt. Dies erleichtert später die Suche nach der Ursache oder löst mitunter sogar bereits das Problem.

Der Kettenspanner ist defekt

Eine der häufigsten Ursachen dafür, weshalb sich eine Sägekette nicht mehr spannen lässt, ist ein abgenutzter bzw. defekter Kettenspanner. Es handelt sich hierbei um eines der Bauteile bei einer Kettensäge, welches einer sehr hohen Belastung unterliegt und somit ein Verschleiß ganz normal ist. Den Kettenspanner gibt es hierbei in unterschiedlichen Ausführungen.

Kettenspanner beschädigt
Dieser Kettenspanner ist leicht verbogen und beim Spannen löst sich die Sägekette immer wieder.

Entweder hat der Hersteller ganz klassisch einen Kettenspanner mittels Kettenspannbolzen verwendet (also mit einer Schraube worauf ein Mitnehmer läuft) oder es wurde ein werkzeugloser Kettenspanner verbaut. In beiden Fällen lassen sich die Spanner binnen weniger Minuten austauschen.

Schnellspanner abgenutzt
Bei dem werkzeuglosen Kettenspanner ist die Schnecke verschlissen und die Kette wird immer wieder locker.

Bei einem Kettenspanner mit Bolzen kann der Mitnehmer, die Schraube oder die Zahnräder abgenutzt sein. Eine Abnutzung beim werkzeuglosen Kettenspanner lässt sich häufig an der Schnecke erkennen.

Die Sägekette wurde falsch gespannt

Beim Spannen der Sägekette sollte die Schwertspitze immer etwas angehoben werden. Passiert dies nicht, dann kann das Schwert durch die Zugbelastung bei den Sägearbeiten heruntergezogen werden. Schon eine kleine Abweichung reicht dann bereits aus und die Kette hängt durch.

Die Sägekette hat zu viel Spiel

War eine Kettensäge bereits viele Jahre im Einsatz, dann sollte auf jeden Fall das Antriebsrad sowie die Führungsschiene genauer kontrolliert werden. Lassen sich dort größere Abnutzungserscheinungen erkenne wie beispielsweise ein verschlissenes Kettenrad, eine zu breite Nut am Schwert oder am Umlenkstern, so lässt sich die Kette meist noch spannen, löst sich jedoch nach kurzer Zeit im Sägebetrieb.

Lässt sich solch ein Verschleiß erkennen, dann sollten die jeweiligen Komponenten ausgetauscht werden.

Die Sägekette ist abgenutzt oder angerostet

Die Kette ist während den Sägearbeiten hohen Belastungen ausgesetzt. Einerseits durch die Zugbelastung und auf der anderen Seite durch die hohen Temperaturen, welche durch die Reibungswärme entstehen. Bei sehr günstigen Ketten kann es hierbei mitunter nicht ausbleiben, dass diese mit der Zeit etwas länger werden und die Ketten trotz Spannung durchhängen.

Eine weitere Möglichkeit besteht durch die Beschädigungen eines Bolzens oder der Ansatz von Rost. In solchen Fällen sind dann mehrere Kettenglieder steif und die Kette lässt sich nur schwer spannen, wenn überhaupt.

Der Austausch der Sägekette ist an dieser Stelle zu empfehlen.

Die Antriebswelle hat eine Unwucht

Es kommt zwar sehr selten vor, kann jedoch auch eine mögliche Ursache sein. Nimmt man das Schwert ab und lässt die Säge laufen, dann merkt man die Unwucht sofort. Die Kettensäge macht in solch einem Fall ruckartige Bewegungen und läuft nicht gleichmäßig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.