Brennholz abdecken oder nicht?

Wer sein Brennholz richtig lagern möchte, wird sich mitunter genau diese Frage stellen. Grundsätzlich ist es kein Problem, wenn das Brennholz auch einmal nass wird. Aus eigener Erfahrung heraus können wir sagen, dass die Art der Lagerung sowie der richtige Standort sehr entscheidend sind.

Brennholz abdecken oder nicht

Wenn das Brennholz noch frisch ist und für 2 bis 3 Jahre gelagert werden muss, dann ist ein trockener Standort mit einer gute Luftzirkulation klar von Vorteil. Bei Freilagern reicht eine einfache Dachkonstruktion aus, um das Regenwasser von oben fernzuhalten, dadurch wird der Trocknungsvorgang beschleunigt.

Brennholzlager mit Dach

Als Alternative kann auch eine Plane verwendet werden, wie man im folgenden Bild gut erkennen kann. Des Weiteren gibt es auch spezielle Brennholzabdeckungen zu kaufen, welche sich sehr einfach montieren lassen.

Brennholzlager mit Plane

Das Brennholz nicht komplett abdecken

Wie bereits gerade erwähnt, ist die Luftzirkulation beim Lagern sehr wichtig. Daher ist es sehr empfehlenswert, wenn das Brennholz nicht vollständig abgedeckt wird, wie es beispielsweise mit einer Plane möglich ist. Unter der Plane kann sich Kondensat bilden, welches durch die entweichende Feuchtigkeit im Holz entsteht. Bei höheren Temperaturen wird es unter der Plane schön warm und feucht, was ideale Bedingungen für Pilze sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.