Brennholz aus dem Baumarkt

Es gibt doch nichts Schöneres. Als im Winter vor dem eigenen Kaminofen zu sitzen und bei einer Tasse Tee, Kakao oder Kaffee sowie einem guten Buch die wohlige Wärme zu genießen. Wer von euch ebenfalls einen Kaminofen besitzt, wird mir sicherlich zustimmen und möchte diesen in der Regel auch nicht mehr missen wollen.

Brennholz Baumarkt

Woher bekomme ich mein Brennholz? Ohne Brennholz nützt der beste Ofen nichts und daher stellen sich jedes Jahr viele Leute genau diese Frage.

Da ist es doch sehr praktisch, dass es inzwischen viele Baumärkte gibt, welche nicht nur Kaminofen verkaufen, sondern dazu auch noch das passende Brennholz. Entweder als kleines Bündel mit einigen Holzscheiten oder gleich als ganzen Raummeter.

Ich habe selber schon Brennholz aus verschiedenen Baumärkten gekauft und möchte einmal meine Erfahrung und Meinung dazu schildern.

Welche Baumärkte bieten Brennholz an?

Das Brennholz wird unter anderem von Obi, Hornbach, Bauhaus, Hellweg, toom, B1 Discount, Hagebau und Globus Baumarkt verkauft. Da alle Baumarktketten über ein dichtes Filialnetz verfügen, dürften sich ein Markt mit Sicherheit auch in eurer Nähe befinden.

Da sich die Baumärkte in der Regel mit dem Auto und Hänger oder einem Transporter sehr gut erreichen lassen, ist dies natürlich ein großer Vorteil.

Was kostet Brennholz aus dem Baumarkt?

Die Preise sind von Baumarkt zu Baumarkt sehr unterschiedlich. Beobachten konnte ich allerdings, dass die Preise oftmals sehr nahe beieinander liegen. Bei einem Raummeter Laubholz liegen die Preise zwischen rund 95 bis 110 Euro. Bei Eiche und Buche sind es um die 120 bis 130 Euro.

Mein Tipp: Wenn ihr etwas flexibel seid, dann könnt ihr Geld sparen. Es gibt einige Baumärkte, welche immer mal wieder Sonderaktionen anbieten und den Raummeter plötzlich für 85 Euro anbieten.

Des Weiteren kann es sich lohnen, kurz vor Ende der Heizsaison die Augen offenzuhalten. Die Märkte benötigen den Lagerplatz des Holzes für die Produkte, welche mit Beginn der neuen Gartensaison verkauft werden und reduzieren den Preis.

Ich selbst habe diese Gelegenheit schon des Öfteren genutzt. So kostete der Raummeter auf einmal nicht mehr 95 Euro, sondern nur noch 50 Euro und ich kaufte gleich 3 Boxen. So zahlte ich anstatt 285 Euro nur 150 Euro, was immerhin eine Ersparnis von 135 Euro machte.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Das Holz sollte auf jeden Fall aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft kommen und am besten aus Deutschland. Achtet beim Kauf unbedingt darauf, dass das Holz ein Label mit der Bezeichnung FSC oder PEFC verfügt.

Mein Tipp: Fragt im Baumarkt nach, ob ihr eine Palette aus dem Außenlager bekommen könnt. Wird das Holz im Markt gelagert, so ist das Holz zwar schön trocken, es ist jedoch zu trocken und hat nur noch einen sehr geringen Heizwert.

Lohnt sich der Kauf von Brennholz aus dem Baumarkt?

Wenn ihr nur wenige Raummeter Holz im Jahr benötigt, so kann der Baumarkt eine Option sein. Das Holz ist sofort ofenfertig und ihr braucht es nur noch auf euren PKW-Anhänger zu laden. Ihr müsst allerdings berücksichtigen, dass das Brennholz aus dem Baumarkt meistens teurer ist als bei einem Brennholzhändler.

Brennholz auf Anhänger

So zahle ich in meiner Region für einen Raummeter Laubholz derzeit zwischen 70 und 80 Euro (Baumarkt: 95 bis 110 Euro). Was bei 10 Raummetern bereits eine Ersparnis von 250 bis 400 Euro machen würde.

Wenn ihr über genügend Platz verfügt und euer Holz selber machen möchtet, dann ist die Ersparnis nochmals um einiges höher und wir bewegen uns hier bei Preisen für Stammholz bei 40 bis 60 Euro beim Händler. Der Selbsterwerb aus dem Wald ist noch günstiger.

Brennholz Wald

Es muss aber immer der zeitlichen Aufwand hinzugezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.