Gibt es Alternativen zur Kettensäge?

www.kettlitz.com

Eine Kettensäge hat viele Vorteile, daran besteht überhaupt kein Zweifel. Dennoch darf man sich ruhig einmal diese Frage stellen, denn nicht immer muss eine Kettensäge sofort zum Einsatz kommen bzw. ist deren Anschaffung nötig.

Alternativen zur Kettensäge

Aus eigener Erfahrung heraus kann ich sagen, dass sich die Antwort auf diese Frage nach dem jeweiligen Einsatzgebiet richtet und man sich daran orientieren kann. Einige mögliche Alternativen möchte ich dir in diesem Beitrag kurz vorstellen.

Die Wippkreissäge für Brennholz

Eine Wippkreissäge lohnt sich dann, wenn größere Mengen an Brennholz geschnitten werden sollen.

Bei deren Verwendung kommt die Kettensäge nur noch bedingt zum Einsatz. Nämlich dann, wenn das Stammholz beispielsweise auf eine Länge von 1 Meter geschnitten, gespalten und als Meterstapel aufgeschichtet wird. Ist das Holz trocken, wird es dann mit der Wippkreissäge auf die passende Ofenlänge zugeschnitten.

Solch eine Säge ermöglicht ein sehr ergonomisches und ökonomisches Arbeiten. Des Weiteren hält sich auch der Verschleiß in Grenzen.

Axt und Bügelsäge für Brennholz

Die Eigenschaften einer scharfen Axt und einer Bügelsäge sind nicht zu unterschätzen. Auch mit diesen beiden Werkzeugen lässt sich Brennholz zurechtsägen bzw. spalten. Es dauert zwar etwas länger, jedoch tut man etwas Gutes für seine körperliche Fitness.

Axt als Alternative

Die Tischkreissäge für Bauholz

Wer viel mit Holz baut, kommt um eine Tischkreissäge nicht herum. Diese gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Ich selbst habe unter anderem die Einhell Tischkreissäge TC-TS 2025 eco im Einsatz sowie eine Säge von Atika. Die Vorteile solch einer Säge ist der saubere Schnitt und die Möglichkeit, exakte Schrägen zu schneiden.

Könnte man damit Brennholz schneiden? Vielleicht stellst du dir gerade womöglich diese Frage und ich kann dir sagen, dass es möglich ist.

Kreissäge als Alternative

Wobei diese sich gut eignen, um Anfeuerholz aus kleinen Ästen oder Brettern herzustellen. Wenn du das Gerät dafür einsetzen möchtest, dann ist es zu empfehlen, eine Säge mit mindestens 2.000 Watt Leistung und einem höhenverstellbaren Sägeblatt auszuwählen. Auf der Seite von lefeld.de bin ich hierzu auf eine nützliche Übersicht über die Tischkreissäge gestoßen.

Wobei ich an dieser Stelle auch noch auf die Kappsäge und Handkreissäge verweisen kann, die das mobile Gegenstück zur Tischkreissäge sind und weniger Platz einnehmen.

Mini-Kettensägen für die Bäume im Garten

Immer beliebter bei Hobby-Gärtnern werden die sogenannten Mini-Kettensägen. Es handelt sich hierbei um kleine Kettensägen mit Akku, welche bequem in einer Hand zu führen sind. So beispielsweise der Gehölzschneider GTA 26 von Stihl oder die EasyCut 12 von Bosch. Bei mdr.de habe ich hierzu eine interessante Reportage entdeckt.

Die Säbelsäge und Stichsäge für Baumaterialien

Die Säbelsäge kann für verschiedene Materialien eingesetzt werden, da sich das Sägeblatt austauschen lässt. So gibt es Sägeblätter für Holz, Kunststoff oder Metall. Zugleich ist der Schnitt sehr sauber und die Säge eignet sich auch für größere Durchmesser. Ähnlich sieht es bei der Stichsäge aus, nur dass der Durchmesser beim Sägen etwas kleiner ausfällt. Beide Sägearten haben aufgrund des sauberen Schnittbildes einen klaren Vorteil gegenüber der Kettensäge.

Beim Kauf auf die Qualität achten

Diesen Tipp kann ich dir sehr empfehlen. Planst du den regelmäßigen Einsatz solcher Sägen, dann investieren anfangs etwas mehr Geld in höherwertige Produkte. Langfristig wirst du davon auf jeden Fall durch die bessere Qualität profitieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.